Blog - Beiträge vom WebTaucher

Fritz Deutschmann verstorben

07.02.2012 23:12 von admin | 3 Kommentare & Verweise | 3639 Views


Am 27. November 2011 verstarb Fritz Deutschmann im Alter von 91 Jahren (list.genealogy.net, blog.trauerbegleitung-luebeck.de). Fritz Deutschmann gehörte zur Offiziers-Crew X39. Er war Leitender Ingenieur auf U18 (von Dezember 1942 bis April 1944; 5 Feindfahrten) im Schwarzen Meer unter Kommandant Karl Fleige und zusammen mit dem 1. Wachoffizier Rolf Arend. Anschließend war er Leitender Ingenieur auf U3505 (von April 1944 bis Mai 1945; keine Feindfahrt), einem U-Boot der Klasse XXI, unter Kommandant Horst Willner. Ein U-Boot dieses Typs liegt übrigens in Bremerhaven und kann dort besichtigt werden (Technikmuseum U-Boot Wilhelm Bauer).


U3505 gehörte zu den U-Booten, die zu Kriegsende Flüchtlinge an Bord genommen hatten, um sie in den Westen zu bringen. Ende März 1945 wurden 110 Kinder im Rahmen der Abkommandierung von Gotenhafen nach Kiel an Bord genommen und heil in Travemünde an Land gelassen. Darüber gibt es eine Arte/ZDF-Doku aus dem Jahre 2006 mit dem Titel "Verbotene Rettung - Die Flüchtlingsfahrt von U3505". Dort spricht auch Fritz Deutschmann als direkter Zeitzeuge. U3505 wurde bei den schweren Luftangriffen am 3. April 1945 im Kieler Marinehafen durch eine Bombe getroffen und versenkt. Dabei starb der Funker. Die restliche Wache an Bord und die restliche Mannschaft an Land überlebten.


Fritz Deutschmann ist am 17. August 1920 in Biesellen (Masuren zwischen Osterode und Allenstein) im südlichen Ostpreußen geboren. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in Ostpreußen. Seine Schulzeit erlebte er in Königsberg. Im Oktober 1939 ging er als Offiziersanwärter zur Marine und damit auch zur Marineschule in Flensburg-Mürwik. Nach Ende des Krieges studierte Fritz Deutschmann in Hamburg Naturwissenschaften und war jahrelang Professor für Botanik an der Universität Hamburg. Seit 1952 war er außerdem leidenschaftlicher Jäger.


Zufällig habe ich im Januar 2012 sein Buch "Vom U-Boot-Offizier zum passionierten Jäger - Heiteres und Ernstes aus dem Leben eines Ostpreussen" aus dem Jahre 1996 gelesen. Mich interessierten insbesondere die ersten Kapitel des Buches "Jugendzeit in Ostpreußen", "Marinezeit" und "Nachkriegszeit und Studium in Hamburg" (insgesamt ca. 60 Seiten). Die übrigen Kapitel (ca. 160 Seiten) widmen sich seiner Liebe zur Jagd und erzählen eine ganze Reihe von unterschiedlichen Jagderlebnissen über viele Jahre hinweg.


Die ostpreußischen Tugenden "Fleiß, Ausdauer und Zielstrebigkeit" werden in den ersten drei Kapiteln des Buches überdeutlich. Ein Mensch und ein Werdegang von denen es leider immer weniger in unserem Land gibt. Die betreffenden Jahrgänge sind bzw. wären jetzt allgemein 90 Jahre alt und älter. Die letzten Zeitzeugen dieser Generation sterben leider gerade aus. Sie mögen aber wenigstens uns Interessierten noch lange in Erinnerung bleiben.

Start meines neuen Blogs

20.05.2010 14:16 von admin | 0 Kommentare & Verweise | 1520 Views


Es ist soweit, mein neues privates Blog startet heute offiziell auf webtaucher.de. "Abtauchen ins Web" ist sowohl meine private als auch meine berufliche Leidenschaft.


Bisher habe ich - zwar sehr rar - auf meinem alten Blog RATSE (Real Answers To Search Engines) gebloggt. Dabei wurden sowohl private Themen als auch Webmaster- und Suchmaschinen Themen zusammengeworfen. Nun werden die eher privaten Themen auf diesem neuen Blog an die Öffentlichkeit getragen. Der alte Blog RATSE wird ganz von der Bildfläche verschwinden.


Den Plan für ein neues Blog hatte ich eigentlich schon länger, aber es sollte nicht wieder auf Wordpress basieren. Am besten musste endlich ein eigenes CMS (Content Management System) inklusive Blog-Funktion her. Dieses ist nun in der ersten Version fertiggestellt, so dass dieser neue Blog jetzt online gehen konnte.


Eher selten als regelmässig werde ich hier meine privaten Ergüsse zum besten geben! Aber es gibt immer mal (private) Themen über die man gerne schreiben möchte und für diese Fälle ist dann dieses Blog gedacht.

Urlaub an der Dune du Pyla in der Nähe von Arcachon

03.08.2007 12:00 von admin | 1 Kommentare & Verweise | 9257 Views


Heute möchte ich einen kleinen Reisebericht mit ein paar Informationen und Impressionen von meinem Kurztrip (27.07.2007 bis 01.08.2007) an die süd-französische Atlantikküste, genauer gesagt nach Arcachon an die Dune du Pyla, zum besten geben. Die Dune du Pyla ist mit ca. 105m Höhe die größte Düne Europas und liegt am Rande des Beckens/der Bucht von Arcachon. Die Stadt Arcachon selbst liegt rund 70km westlich von Bordeaux.


Für die Fahrt von Hamburg nach Arcachon mit dem PKW benötigten wir für die insgesamt 1.600km auf der Hinfahrt 17,5 Stunden und auf der Rückfahrt 13 Stunden. Eine Fahrtdauer von rund 13 Stunden ist jedoch nur zu erreichen, wenn man über Nacht fährt. In unserem Fall von 20 Uhr bis 9 Uhr, so dass die meisten Staus umgangen werden bzw. die Autobahnen teilweise sehr frei sind. Dafür sind natürlich mindestens zwei Fahrer notwendig, die sich abwechseln. Auf der Hinfahrt verbrachten wir leider rund 4,5 Stunden im Stau oder bei Stop-And-Go auf den französischen Autobahnen. Der Grund dafür lag darin, dass an diesem Tag die große Reisewelle aufgrund des Ferienbeginns in Frankreich einsetzte. Für den größten Teil der rund 900km auf der französischen Autobahn, von der Grenze Belgiens nach Bordeaux, sind Mautgebühren zu entrichten. Diese betragen rund 60 EUR. Der Vorteil ist, dass die Maut-Autobahnen in einem recht guten Zustand sind und normalerweise nicht so stark befahren sind. Auf der anderen Seite verteuern diese Mautgebühren einen PKW-Urlaub signifikant. Die Benzinpreise in Frankreich sind ähnlich wie in Deutschland und betragen für Benzin / Super rund 1,30-1,40 EUR pro Liter auf den Autobahn-Tankstellen.


Die drei Tage in Arcachon verbrachten wir auf dem Campingplatz "Les Flots Bleus" bzw. "Camping de la Dune" am Fuße der Dune du Pyla. Direkt an der Düne liegen drei Campingplätze, wobei dieser Campingplatz der mittlere ist. Insgesamt ein sehr schöner Campingplatz, der nicht zu klein und nicht zu groß ist und noch sehr idyllisch wirkt. Die einzelnen Plätze des Campingplatzes sind durch Bewuchs leicht voneinander abgegrenzt. Neben den Plätzen für Zelte und Wohnwagen bzw. Wohnmobile besitzt der Campingplatz viele Hütten-Wohnwagen. Diese Unterkünfte sind für 4-6 Personen gedacht und verfügen über ein eigenes WC, eine Dusche und eine Küche. Die Nacht kostet dort insgesamt rund 120EUR in der Hauptsaison (45 EUR in der Nebensaison), während ein Zeltplatz rund 15EUR pro Person pro Nacht kostet. Wer genaue Preise und weitere Informationen haben möchte, der findet diese auf der (oben genannten) Webseite des Campingplatzes in deutscher Sprache.


Die Dune du Pyla ist schon sehr beeindruckend und der tägliche oder abendliche Aufstieg auf die Düne gehört zu einem solchen Urlaub am Fuße der Düne einfach dazu. Der Ausblick in alle Richtungen ist gigantisch, insbesondere aber auf den Atlantik und auf die Lagune, die vor der Düne liegt. Am Tage tummeln sich auf und an der Düne viele Gleitschirme, für die die Höhen- und Windverhältnisse hier optimal sind. Am Abend kann man auf der Düne einen perfekten Sonnenuntergang erleben. Es ist nicht verwunderlich, dass die Düne von vielen besichtigt wird und sich an guten Tagen viele Menschen auf der Düne befinden.


Arcachon selbst ist ein sehr schöner Urlaubsort, der recht touristisch geprägt ist. Dort findet man schöne Plätze, gute Möglichkeiten zum Essen gehen und auch einen langen Sandstrand. Für Arcachon gibt es eine Webcam mit Wettervorhersage. Wer ein gutes Hotel sucht, mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis, dem kann ich aus früheren Jahren das "Hotel Le Dauphin" sehr empfehlen (einziger Nachteil ist ggf., dass das Hotel keine Küche hat und somit nur mit Frühstück angeboten wird, wenn ich mich richtig erinnere).


Als Strand- bzw. Badeplätze kann ich die Strände in Richtung Biscarrosse empfehlen, die am offenen Atlantik liegen und in der Regel eine entsprechend starke Brandung aufweisen. Die Strände sind dort sehr breit und lang und verfügen über eine kleine Düne. Wer es etwas ruhiger mag, der sollte in der Bucht von Arcachon bleiben. Entweder direkt in Arcachon selbst oder wie ich empfehlen kann in Pyla sur Mer oder Le Moulleau (wenige Kilometer vor Arcachon selbst), wo man sehr gut auch mit Kleinkindern seinen Strandurlaub verbringen kann. In Le Moulleau selbst sind ein paar sehr schöne Cafes und Restaurants und hier heißt es ein wenig "sehen und gesehen werden".


Nun folgen noch ein paar Impressionen in Bildern:








Foto 7: Einfahrt Campingplatz "Les Flots Bleus" bzw. "Camping de la Dune"
Foto 7: Einfahrt Campingplatz "Les Flots Bleus" bzw. "Camping de la Dune"


Foto 8: "Hotel Le Dauphin" in Arcachon
Foto 8: "Hotel Le Dauphin" in Arcachon


Weitere Fotos befinden sich im Fotoalbum.


19.05.2010: Dieser Beitrag wurde aus meinem alten Blog RATSE übernommen.

Ibiza Urlaub Party 2007

23.07.2007 12:00 von admin | 0 Kommentare & Verweise | 1517 Views


Wer kennt sie nicht, die Sonnen- und Partyinsel Ibiza. Zur Zeit (23.07.2007) ist Hochsaison im Himmel der Partypeople! Die angesagtesten Clubs (Space, Amnesia, Privilege, El Divino, Es Paradis, Pacha, DC10) und die bekanntesten DJs machen Ibiza diese Tage zum Hotspot der internationalen Partyszene. Aber Ibiza bietet nicht nur Party, sondern auf der anderen Seite auch einsame Buchten und unberührte Natur sowie den wohl tollsten Sonnenuntergang am Cafe del Mar.


Für all diejenigen, die Ibiza und die einmalige Atmosphäre und Party-Stimmung vermissen, ist dieses aktuelle Urlaubsvideo aus 2007 gedacht, das bei youtube veröffentlich worden ist! Dieses stimmungsvolle und gelungene Video habe ich gerade bei Jochen auf seinem tollen Ibiza-Reiseführer entdeckt! Ich kann jedem Ibiza-Fan und Lieberhaber, der www.e-ibiza.de noch nicht kennt, diese Webseite nur ans Herz legen. Es handelt sich hierbei um einen wirklich umfassenden, sehr aktuellen und mit viel Liebe erstellten Ibiza-Reiseführer samt Blog und Forum. Im dem noch jungen Forum von e-ibiza selbst hat sich nach dem Start der Saision 2007 nun so einiges getan und das Forum ist auf jedenfall einen Besuch wert.


Wer noch mehr Hunger nach stimmungsvollen und aktuellen Bildern von Ibiza hat, der sollte regelmäßig bei einer der wohl schönsten Webcams vorbeischauen. Die Webcam von www.ibiza-sunset.de liefert aktuelle Bilder vom legendären Cafe del Mar und man kann dort wirklich jeden Abend den Sonnenuntergang per Webcam miterleben. Einfach genial!


17.05.2010: Dieser Beitrag wurde aus meinem alten Blog RATSE übernommen.

php runtime total: 0.0388 secs, php runtime pr: 0.0026 secs - sql queries: 17